quantitatives Meßverfahren : Spiralkontraktometer (N/mm2

 

 

qualitative Meßverfahren : 

  • Biegetest

  • Kupferstreifen-Methode

                                     

Chemisch Nickel - Eigenspannungen in abgeschiedenen Schichten

 

Bei der chemischen Vernicklung entstehen in den abgeschiedenen Schichten in Abhängigkeit des Badtyps und des Badalters, vom Phosphorgehalt im Überzug sowie vom  Grundmaterial, Makro- und Mikroeigenspannungen. In der Praxis sind vor allem die Makroeigenspannungen relevant.

Der Einfluß der Eigenspannungen auf die funktionellen Eigenschaften eines Überzuges ist bekannt. So zum Beispiel auf

  • die Haftung/Haftfestigkeit

  • Reibungs- und Verschleißschutz

  • Korrosionseigenschaften

  • Lötbarkeit

Es wird zwischen Druck- und Zugspannungen unterschieden, wobei erstere Art für "High-Phos-Schichten" bis ca. 5 MTO, letztere Art für "mittel-phosphorige-Schichten" gelten.

Schnell abscheidende Elektrolyte erzeugen mit höheren pH-Werten zunehmende Zugspannungen.

  

Erfahrungsgemäß gibt man in der Praxis gerade dieser Eigenschaft zu wenig Bedeutung. Der Beschichter delegiert daraus resultierende Probleme, wie z.B. Abblätterungen oder Haftungsschwierigkeiten, zum Produktlieferant. Leider sind derartig gelagerte Fälle zur "bequemen" Vorgehensweise geworden, beinhaltet aber Defizite, die bereits im Vorfeld der Verfahrensauswahl entstanden sind. Um so mehr ist auch hier von Anfang an die fachliche Beratung und der fachliche Austausch gefragt.  

 

 

zurück             zur Hauptseite